Wir nutzen es mehrfach täglich. Für viele ist es abends das Letzte vor dem Einschlafen und morgens das Erste, was sie sehen. Die Rede ist vom Smartphone. Es gibt kaum ein anderes elektronisches Gerät, welches öfters verwendet wird, als dieses. In der heutigen digitalisierten Welt wird die Veröffentlichung von Fotos auf Social Media, als sehr wichtig angesehen. Dadurch ist es nicht überraschend, dass für 68 Prozent der Smartphone-Nutzer*innen die Kameraqualität und deren Funktionen ein wichtiges Merkmal beim Smartphone-Kauf sind.¹ So ist das eigene kleine Fotostudio immer griffbereit in der Hosentasche.

„Die beste Kamera ist die, die man dabei hat.“² – Chase Jarvis

Die Hersteller möchten diese Technologie ständig verbessern und seinen Kund*innen die neueste Technik liefern. Eines dieser neuen Technik-Features in der Bildaufnahme wird Deep Fusion genannt, welches die Firma Apple in ihren Smartphones seit 2019 einsetzt. In diesem Anwendungsfall wird näher auf diese Funktion eingegangen und herausgefunden, ob diese Zukunft hat.

„Damals verbanden die Leute Computer mit Fabriken, mit Großunternehmen oder dem Militär. Ich war von Anfang an überzeugt, dass die Menschen einen Computer für den häuslichen Gebrauch mögen würden.“³
Mit diesem Satz war die heutige Apple Inc. im Jahre 1976 von den drei Männern Steve Jobs, Steve Wozniak und Ron Wayne in einer Garage geboren. Alles begann mit der Erstellung von Computern für den heimischen Bedarf.⁴ Heute zählt Apple mit einem Jahresumsatz von über 274 Milliarden US-Dollar zu den größten Unternehmen der Welt.⁵ Apple hat schon seit langem sein Portfolio aufgestockt und ist kein reiner Computerhersteller mehr, sondern stellt neben Computern „eine Vielzahl von Geräten in den Bereichen Mobilfunk und Unterhaltungselektronik her.“⁶ Das Unternehmen vertreibt heute über sechs verschiedene Produktgruppen.⁷ Neben Tablets und Smartwatches ist für diesen starken Umsatz besonders das seit 2007 produzierende Smartphone „iPhone“ verantwortlich. Diese machen über 50 Prozent des Gesamtumsatzes aus.⁸  In diesem Jahr hat Apple eine neue App namens „Wo ist?“ auf den Markt gebracht, mithilfe dieser können verlorene oder verlegte Apple-Gegenstände schnell gefunden und lokalisiert werden. Außerdem kann ein sogenannter „AirTag“ auch an einen Schlüsselbund oder eine Tasche befestigt werden, wodurch der Gegenstand gefunden wird.⁹ Um nicht nur von den iPhone-Verkäufen abhängig zu sein, setzt Apple seit einigen Jahren verstärkt auf digitalen Content. Die Umsätze von iTunes, Software und Services steigen stetig an und seit Ende 2019 ist ein eigener Streaming-Dienst „Apple TV+“ auf den Markt gegangen.¹⁰ Apples nächster Schritt geht in Richtung Automobilindustrie. Mit einem eigenen Elektrofahrzeug „Apple iCar“ möchten sie den Premiumherstellern Konkurrenz machen.¹¹ Ob sich Apple in dieser Produktsparte überschätzt, bleibt abzuwarten.

Zahlen und Fakten zur Anwendung

Im September 2019 stellte Apple erstmals das iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max mit der neuen künstlichen Intelligenz Technologie Deep Fusion vor. Mit Update von iOS 13.2 liefert Apple diese Funktion auf das Smartphone. Hierbei wird künstliche Intelligenz in der Fotografie angewendet.¹² Apple beschreibt Deep Fusion als „eine innovative Bildverarbeitung, die mit der A13 Bionic Neural Engine¹³ arbeitet. Hiermit können Bilder mit deutlich mehr Texturen, Details und weniger Bildfehlern bei geringer Beleuchtung […] aufgenommen werden.“¹⁴ 

Mithilfe dieser Funktion werden mehrere Fotos geschossen, bevor auf den Auslöser gedrückt wird. Die künstliche Intelligenz fügt diese Bildpixel zusammen und wertet daraus letztendlich das schönste Bild aus.¹⁵ Das Feature verbessert die Bildqualität besonders bei mäßiger oder schlechter Beleuchtung. Deep Fusion funktioniert vollautomatisch und ist eine „rein softwareseitige Methode, um für schärfere Aufnahmen mit mehr Details zu sorgen.“¹⁶ Der hierfür zuständige Algorithmus schaltet sich ohne zusätzlicher Aktivierung ein.¹⁷ Seit Oktober 2020 ist das iPhone 12 Pro auf dem Markt und hat neben einigen Verbesserungen, auch eine bessere und schnellere Deep Fusion Funktion, welche nun bei allen Objektiven eingesetzt werden kann.¹⁸ Von Oktober 2019 bis September 2020 wurden weltweit über 189,7 Millionen iPhones verkauft.¹⁹

Die Nutzerperspektive

Das Kamera-Feature Deep Fusion handelt bereits, bevor Smartphonenutzer*innen auf den Auslöseknopf seiner Smartphone-Kamera klickt. Sobald die Kamera-App geöffnet wird, werden bereits vier Bilder mit einer kurzen Belichtungszeit und vier Bilder mit einer normalen Belichtungszeit gemacht. Diese werden ständig mit neueren Aufnahmen überschrieben, bis Smartphone-Nutzer*innen auf den Auslöseknopf drücken. Mit drücken des Auslöseknopfes, werden die letzten vier Bilder aufgenommen. Darüber hinaus wird ein weiteres Bild mit einer langen Belichtungszeit gemacht. Die integrierte künstliche Intelligenz verschmilzt anschließend die Bilder, wertet Details aus und entwickelt das endgültige Bild.²⁰ Wie diese Technik genau funktioniert, wird im nächsten Abschnitt beschrieben. 

Aus Nutzersicht ist der Unterschied besonders bei „nicht optimal ausgeleuchteten Bildsituationen“²¹ sehr gut von Fotos ohne Deep Fusion zu unterscheiden. Dieser Unterschied ist allerdings nicht bei jedem Foto ersichtlich, da Deep Fusion nicht bei jedem Foto eingesetzt wird. Hier entscheidet die Software selbstständig. Für die Nutzer*innen selbst, wird allerdings auch nirgends vermerkt, ob Deep Fusion verwendet wurde oder nicht. Es arbeitet im Hintergrund und ist damit völlig unsichtbar für den Nutzenden.²² Einen größeren Unterschied sieht man allerdings bei Mustern, Strukturen oder bei feinen Details. „Die Maschen eines Strickpullovers, die Maserung des Holzfußbodens oder die Poren der Haut – alles ist besser und schärfer abgebildet als vor dem Update.“²³ Da die Kamera mithilfe der Funktion Deep Fusion schon die beste Aufnahme zusammenstellt, müssen sich die Nutzer*innen darüber keine Gedanken machen und können leichter professionelle Fotos schießen. 

Die Technologische Perspektive

Das iPhone 11 wurde im September 2019 erstmals von Apple vorgestellt und verfügt über einen A13 Bionic Chip und das Neural Engine der dritten Generation. Diese beiden technischen Voraussetzungen müssen geschaffen sein, um die Funktion Deep Fusion, eine Bildverarbeitung auf dem iPhone, nutzen zu können. Zusätzlich muss mindestens das Update iOS 13.2 auf dem Smartphone installiert sein. Dank Deep Fusion ist es nun möglich mit dem iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max Bilder mit einer verbesserten Textur und Details zu erzeugen und Bildfehler zu reduzieren.²⁴

Die Kamera des iPhone 11 ist mit zwei Linsen mit einer unterschiedlichen Brennweite, einem Ultraweitwinkelobjektiv und einem Weitwinkelobjektiv ausgestattet. Das iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max haben eine zusätzliche Linse, ein Teleobjektiv. Das Standard-Weitwinkelobjektiv nutzt Apples verbesserte Smart HDR Funktion, um hellere bis mittelhelle Szenen aufzunehmen. Deep Fusion setzt erst bei mittlerem bis schwachem Licht ein. Bei dunklen Szenen wird der Nachtmodus aktiviert.²⁵ Das Teleobjektiv nutzt hauptsächlich die Deep Fusion Funktion und nutzt für sehr helle Szenen Smart HDR. Bei der Nutzung des Ultraweitwinkelobjektiv wird immer Smart HDR genutzt und unterstützt weder Deep Fusion, noch den Nachtmodus. Hier können lediglich die herkömmlichen Bilder geschossen werden.²⁶

Sowohl Smart HDR als auch Deep Fusion nehmen mehrere Bilder auf und kombinieren diese durch verschiedene Weisen zu einem optimierten. Smart HDR beschränkt sich hierbei nur auf Helligkeitsunterschiede. Deep Fusion hingegen maximiert zusätzlich den Detailgrad und minimiert Bildrauschen.²⁷ 

Bevor man den Auslöser der Handy-Kamera betätigt, werden vier Fotos mit einer kurzen Belichtungszeit gemacht. Dies wird gemacht, um die Bewegung in der Aufnahme einzufrieren. Wenn man nun den Auslöser betätigt, werden vier Standardbilder gemacht und zusätzlich ein Bild mit einer Langzeitbelichtung. Diese vier regulären Aufnahmen und die Langzeitbelichtung werden zu einem Bild zusammengeführt. Dieses nennt sich anschließend „synthetic long“. Das kurzbelichtete Bild mit den meisten Details wird mit der synthetischen Langzeitbelichtung (syntetic long) kombiniert und mit einer Pixel-für-Pixel-Analyse verarbeitet. Die künstliche Intelligenz geht Pixel für Pixel durch und bewertet diese anhand von vier Detailverarbeitungsschritten, welche auf aufsteigende Detailmengen zugeschnitten sind.

Im untersten Bereich der Gewichtung befindet sich zum Beispiel der Himmel und die Wände, im höheren Bereich Haut, Haare oder Stoffe. Anhand dieser Reihe von Gewichtungen werden die Bilder gemischt und die künstliche Intelligenz wählt den detailreichsten Teil aus dem einen und die Farbe und Helligkeit aus dem anderen aus. So entsteht dank Deep Fusion ein besseres und schärferes Bild.²⁸ Eine Aufnahme mit der Deep Fusion Bildverarbeitung dauert circa eine Sekunde und benötigt daher nicht viel länger als eine normale Aufnahme mit Smart HDR.²⁹

Die wirtschaftliche Perspektive

The business model of Apple is based on designing, developing, manufacturing and selling of computer software, consumer electronics, and online services.”³⁰

Mit diesem Businessmodell hat Apple es geschafft auf dem zweiten Platz der wertvollsten Unternehmen der Welt zu landen. Der Wert des Unternehmens wird auf 1.397 Milliarden US-Dollar geschätzt. Die breit gefächerte Produktpalette steht für eine hohe Qualität, stilvolles Design und eine brillante Marketingstrategie des Gründers Steve Jobs.³¹  

Apple hat drei verschiedene Arten von Produkten, welche sie ihren Kunden anbieten. Zum einen sind es die Hardwareprodukte, wie das iPhone oder der Mac, welche eine wichtige Einnahmequelle für das Unternehmen sind. Des Weiteren hat das Unternehmen einige Apps und Software, welche die Nutzer*innen abonnieren können und im Gegenzug eine Gebühr an Apple bezahlen. Es gibt die Option, dass Eigentümer von Inhalten oder Entwickler ihre digitalen Inhalte und Anwendungen über einige Apple Produkte verkaufen und hierfür eine Gebühr an Apple bezahlen. Das dritte Standbein sind die Gebühren, welche die Nutzer*innen für eine Garantieverlängerung der Produkte bezahlen.³²   

Über 50 Prozent der Einnahmen des Unternehmens werden über den Verkauf vom iPhone eingenommen.³³Am 20. September 2019 erschien das neue iPhone 11 und sorgte für Schlagzeilen: 

„Apples iPhone 11 hat das iPhone Xr als weltweit beliebtestes Smartphone abgelöst.“³⁴

Schon im ersten Quartal 2020 wurden über 19 Millionen iPhone 11 abgesetzt. Das sind sechs Millionen iPhone 11 mehr als vom iPhone Xr im Vorjahreszeitraum.³⁵ Die starken Vorteile des neuen Modells sind die starke Performance, eine tolle Akkulaufzeit und eine hervorragende Kameraqualität. Denn das iPhone 11 ist das erste Modell mit einer weiteren Linse an der Kamera.³⁶ Am 28. Oktober 2019 erschien das neue Update iOS 13.2 für das iPhone 11 und stellte den Nutzer*innen die Funktion Deep Fusion zu Verfügung. Ob dies einen Einfluss auf den Absatz hatte, lässt sich nicht belegen.

Die rechtliche Perspektive

Um die Deep Fusion Funktion nutzen zu können benötigt man lediglich ein iPhone 11, iPhone 11 Pro oder iPhone 11 Pro Max und mindestens ein iOS 13.2 Update. Dazu werden automatisch beim Einrichten des Smartphones die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie abgefragt, welche angenommen werden müssen, um fortzufahren.

„Privatsphäre ist ein Grundrecht. Und Datenschutz zählt bei Apple zu den Kernwerten“³⁷

Apple ist der Meinung, dass die Geräte in so vielen Bereichen wichtig für die Nutzer*innen sind und diese daher selbst entscheiden sollen, welche Erlebnisse geteilt und viel wichtiger, mit wem geteilt werden sollen. Die eigenen Fotos werden von vielen Diensten bearbeitet und dafür in eine Cloud hochgeladen, wodurch diese einen Zugriff auf die Bilder haben. Apple hingegen hat die Foto-App so innovativ weiterentwickelt, dass die Apple Neural Engine mit dem A13 und A14 Bionic Chip die Bilder direkt auf dem iPhone, iPad oder Mac bearbeitet. Dafür werden zwar pro Foto über 100 Milliarden Rechenvorgänge ausgeführt, dennoch bleibt alles auf dem Gerät der Nutzer*innen. Falls andere Apps auf die Mediathek zugreifen wollen, gibt es die Möglichkeit nur einen ausgewählten Teil freizugeben. Nutzer*innen können so gezielt selbst entscheiden, welche Inhalte sie mit wem teilen möchten.³⁸ Apple speichert somit die Fotos, welche für Deep Fusion aufgenommen werden nicht einzeln ab, sondern speichert lediglich das Endresultat auf dem iPhone.

Die gesellschaftliche Perspektive

Aus der gesellschaftlichen Perspektive muss berücksichtigt werden, ob es ethisch korrekt ist, dass die Smartphone-Kamera bereits vor Drücken des Auslöseknopfs Fotos schießt und diese im Hintergrund speichert. In diesem Moment sind die meisten Nutzenden noch nicht auf das Foto vorbereitet und es können auch Personen in der Aufnahme sein, welche nicht auf dem Foto sein möchten. Außerdem können die Nutzer*innen leider auch nicht erfahren, wann Deep Fusion aktiviert ist und wann nicht.

Nach einigen Befragungen in unserem Freundes- und Bekanntenkreis, kam dieses Kamera-Feature allerdings sehr gut an. „Ich finde es richtig gut, da ich meine Fotos im Nachhinein nicht mehr stark überarbeiten muss und diese direkt posten kann.“, findet eine Freundin. Für viele Befragte ist die Kamera das Erste, worauf beim neuen Smartphone-Kauf geachtet wird. Ein Bekannter sagt dazu: „Ich reise sehr viel, weshalb für mich die Smartphone-Kamera sehr wichtig ist. Fotos können sehr schnell gemacht werden und außerdem wird kein Platz für eine zusätzliche Kamera benötigt.“.

Fazit

Deep Fusion ist ein weiterer innovativer Schritt in die richtige Richtung. Die Bedeutung des Smartphones und die darin verbaute Kamera nimmt immer weiter zu und ist bei 68 Prozent der Nutzenden mit ein Entscheidungsgrund beim Kauf eines neuen Smartphones.³⁹ So viele Bilder, wie heute mit dem Smartphone geschossen werden, macht es absolut Sinn die Technologien weiterzuentwickeln und sich so von der Konkurrenz abzuheben. Für Social Media werden die Bilder überwiegend mit dem Smartphone gemacht und erfordern daher ein professionelles Niveau. So ist Apple dran die Kamera immer weiterzubringen. Mit der Apple Neural Engine wird das maschinelle Lernen immer smarter in den Alltag integriert und die Kamera sorgt dafür, ohne dass Nutzende es aktiv steuern kann, das beste Bild zu machen.

Von Laura Arheidt & Jessica Schlaht 

Rating

Coolness Faktor 3/3
Innovationsgrad 3/3
Mainstream-Faktor: 3/5
Previous
Next

Quelle des Videos (eingebettet von YouTube):

youtube.com/watch?v=-rAeqN-Q7x4

 

[1] Vgl. Tenzer, F. (2021a): Welche Merkmale sind Ihnen beim Kauf Ihres nächsten Smartphones wichtig? https://de.statista.com/statistik/daten/studie/180389/umfrage/gruende-fuer-kaufentscheidung-von-smartphones/; (zuletzt aufgerufen am 20.05.2021).

[2] Jarvis, Chase in Busch, Christopher (o.J.): Die beste Kamera ist die, die du dabei hast. https://www.fox-flair.de/2019/02/11/die-beste-kamera-ist-die-die-du-dabei-hast/; (zuletzt aufgerufen am 20.05.2021).

[3] Jacobsen, Nils (2017): Das Apple-Imperium 2.0. Die neuen Herausforderungen des wertvollsten Konzerns der Welt. (2. Aufl). Wiesbaden: Springer. S. 2.

[4] Vgl. Jacobsen, Nils (2017): Das Apple-Imperium 2.0. Die neuen Herausforderungen des wertvollsten Konzerns der Welt. (2. Aufl). Wiesbaden: Springer. S. 4 ff.

[5] Vgl. Statista Research Department (2021): Umsatz von Apple Inc. weltweit in den Geschäftsjahren von 2001 bis 2020. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/39388/umfrage/umsatz-von-apple-seit-2004/.; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[6] Statista Research Department (2021): Umsatz von Apple Inc. weltweit in den Geschäftsjahren von 2001 bis 2020. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/39388/umfrage/umsatz-von-apple-seit-2004/.; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[7] Vgl. Apple Inc. (o.J.a): https://www.apple.com.; (zuletzt aufgerufen am 20.05.2021).

[8] Vgl. Tenzer, F. (2021b): Umsatzanteile der Produktgruppen an Apples Gesamtumsatz vom 1. Geschäftsquartal 2011 bis zum 2. Geschäftsquartal 2021. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/312602/umfrage/umsatzanteile-der-produktgruppen-an-apples-gesamtumsatz-nach-quartalen/; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[9] Vgl. Apple Inc. (o.J.b): https://www.apple.com/de/icloud/find-my/; (zuletzt aufgerufen am 20.05.2021).

[10] Vgl. Statista Research Department (2021): Umsatz von Apple Inc. weltweit in den Geschäftsjahren von 2001 bis 2020. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/39388/umfrage/umsatz-von-apple-seit-2004/.; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[11] Vgl. Freiwah, Patrick (2021): Bericht enthüllt Pläne: So soll die Auto-Neuheit Apple iCar aussehen – Preis erschreckend hoch. https://www.merkur.de/wirtschaft/apple-icar-preis-design-auto-kosten-kleinbus-elektro-tesla-bmw-mercedes-audi-90220995.html; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[12] Vgl. Cao, Sissi (2019): Apple’s New iPhone 11 Pro Has the First Artigicially Intelligent Camera. https://observer.com/2019/09/apple-event-iphone-11-pro-artificial-intelligence-camera/; (zuletzt aufgerufen am 24.05.2021).

[13] Das A13 Bionic Neural Engine ist ein Prozessor und eine künstliche Intelligenz, welche Aufgaben des maschinellen Lernens in Apple Geräten übernimmt, beispielsweise FaceID, Animoji etc.

[14] Apple Inc. (o.J.c): https://support.apple.com/de-de/HT210393; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[15] Vgl. Cao, Sissi (2019): Apple’s New iPhone 11 Pro Has the First Artigicially Intelligent Camera. https://observer.com/2019/09/apple-event-iphone-11-pro-artificial-intelligence-camera/; (zuletzt aufgerufen am 24.05.2021).

[16] Flemming, Constantin (2019): iPhone 11 (Pro): Deep Fusion – das musst Du zur Foto-Funktion wissen. https://www.vodafone.de/featured/smartphones-tablets/iphone-11-pro-deep-fusion-das-musst-du-zur-foto-funktion-wissen/#/; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[17] Vgl. Flemming, Constantin (2019): iPhone 11 (Pro): Deep Fusion – das musst Du zur Foto-Funktion wissen. https://www.vodafone.de/featured/smartphones-tablets/iphone-11-pro-deep-fusion-das-musst-du-zur-foto-funktion-wissen/#/; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[18]  Vgl. Kuderna, Martin (2020): Apple stellt iPhone 12 Pro und iPhone Pro Max mit 5G vor. https://www.apple.com/de/newsroom/2020/10/apple-introduces-iphone-12-pro-and-iphone-12-pro-max-with-5g/; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[19] Vgl. Tenzer, F. (2021c): Absatz von Apple iPhones weltweit in den Geschäftsjahren 2007 bis 2020. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/203584/umfrage/absatz-von-apple-iphones-seit-dem-geschaeftsjahr-2007/; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[20] Vgl. Mölleken, Jan (2019): So gut sehen iPhone-Fotos nach dem Update aus. https://www.t-online.de/digital/handy/id_86713858/iphone-so-gut-sehen-fotos-im-deep-fusion-modus-nach-dem-update-aus.html; (zuletzt aufgerufen am 19.05.2021).

[21] Mölleken, Jan (2019): So gut sehen iPhone-Fotos nach dem Update aus. https://www.t-online.de/digital/handy/id_86713858/iphone-so-gut-sehen-fotos-im-deep-fusion-modus-nach-dem-update-aus.html; (zuletzt aufgerufen am 19.05.2021).

[22] Vgl. Mölleken, Jan (2019): So gut sehen iPhone-Fotos nach dem Update aus. https://www.t-online.de/digital/handy/id_86713858/iphone-so-gut-sehen-fotos-im-deep-fusion-modus-nach-dem-update-aus.html; (zuletzt aufgerufen am 19.05.2021).

[23] Mölleken, Jan (2019): So gut sehen iPhone-Fotos nach dem Update aus. https://www.t-online.de/digital/handy/id_86713858/iphone-so-gut-sehen-fotos-im-deep-fusion-modus-nach-dem-update-aus.html; (zuletzt aufgerufen am 19.05.2021).

[24] Vgl. Apple Inc. (o.J.c): https://support.apple.com/de-de/HT210393; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[25] Vgl. Apple Inc. (o.J.d): https://support.apple.com/de-de/guide/iphone/iph2cafe2ebc
/ios; (zuletzt aufgerufen am 22.05.2021).

[26] Vgl. Patel, Nilay; Faulkner, Cameron (2019): The iPhone 11’s Deep Fusion camera arrives with iOS 13.2 developer beta. https://www.theverge.com/2019/10/1/20893516/apple-deep-fusion-camera-mode-iphone-11-pro-max-ios-13-beta; (zuletzt aufgerufen am 28.05.2021).

[27] Vgl. Lido, Francis (2019): iPhone 11 Pro: Kamera-Funktionen wie Deep Fusion verständlich erklärt. Internet: https://curved.de/tipps/iphone-11-pro-kamera-funktionen-deep-fusion-smart-hdr-666875; (zuletzt aufgerufen am 23.05.2021).

[28] Vgl. Patel, Nilay; Faulkner, Cameron (2019): The iPhone 11’s Deep Fusion camera arrives with iOS 13.2 developer beta. https://www.theverge.com/2019/10/1/20893516/apple-deep-fusion-camera-mode-iphone-11-pro-max-ios-13-beta; (zuletzt aufgerufen am 28.05.2021).

[29] Vgl. Patel, Nilay; Faulkner, Cameron (2019): The iPhone 11’s Deep Fusion camera arrives with iOS 13.2 developer beta. https://www.theverge.com/2019/10/1/20893516/apple-deep-fusion-camera-mode-iphone-11-pro-max-ios-13-beta; (zuletzt aufgerufen am 28.05.2021).

[30] Bhasin, Hitesh (2019): The Business Model of Apple – How Allple Inc. Makes Money! https://www.marketing91.com/business-model-of-apple/

[31] o.V. (2021): Die wertvollsten Unternehmen der Welt – 2021. https://de.fxssi.com/die-wertvollsten-unternehmen-der-welt; (zuletzt aufgerufen am 29.05.2021).

[32] Vgl. Bhasin, Hitesh (2019): The Business Model of Apple – How Allple Inc. Makes Money! https://www.marketing91.com/business-model-of-apple/

[33] Vgl. Frick, Thomas W. (2019): TikTok – Warum Daten- und Jugendschützer warnen, abrufbar unter: TikTok Datenschutz & Warnung: Was ist mit dem Urheberrecht? (it-wegweiser.de) (zuletzt abgerufen am: 21.05.2021).

[34] Vgl. Frick, Thomas W. (2019): TikTok – Warum Daten- und Jugendschützer warnen, abrufbar unter: TikTok Datenschutz & Warnung: Was ist mit dem Urheberrecht? (it-wegweiser.de) (zuletzt abgerufen am: 21.05.2021).

[35] Vgl. Frick, Thomas W. (2019): TikTok – Warum Daten- und Jugendschützer warnen, abrufbar unter: TikTok Datenschutz & Warnung: Was ist mit dem Urheberrecht? (it-wegweiser.de) (zuletzt abgerufen am: 21.05.2021).

[36] Vgl. TikTok Technology Limited (o. J.): Getting started on TikTok, abrufbar unter: Getting started on TikTok | TikTok Creator Portal (zuletzt abgerufen am: 21.05.2021).

[37] Google Ireland Limited (2021): TikTok, abrufbar unter: TikTok – Apps bei Google Play (zuletzt abgerufen am: 25.05.2021).

[38] Wang, Zijing (2019): CCTP-820: Leading By Design, online abrufbar unter: What makes TikTok possible——the technologies and design principles behind it | CCTP-820: Leading By Design (georgetown.edu) (zuletzt abgerufen am: 25.05.2021).

[39] Vgl. Haim, Mario (2020): Echokammer, abrufbar unter: Echokammer | Journalistikon (zuletzt abgerufen am: 25.05.2021).

[40] Vgl. Köver, Chris (2021): Kinder in sozialen Medien – Italien will nach dem Tod einer 10-Jährigen TikTok-Accounts blockieren, abrufbar unter: Kinder in Sozialen Medien: Italien will nach dem Tod einer 10-Jährigen TikTok-Accounts blockieren (netzpolitik.org) (zuletzt abgerufen am: 25.05.2021).

[41] Vgl. Anstalt des Öffentlichen Rechts (2020): WIE GEHT TIKTOK? EINE ANLEITUNG FÜR EINSTEIGER!, abrufbar unter: Wie geht TikTok? Eine Anleitung für Einsteiger! | Das Erste (mdr.de) (zuletzt abgerufen am: 25.05.2021).

[42] Vgl. Banuba (2019): How Camera Face Filters Brought TikTok Millions Of Users, abrufbar unter: How Camera Face Filters Brought TikTok Millions Of Users | by Banuba | Medium (zuletzt abgerufen am: 25.05.2021).

Zurück zur...